Haben Sie Fragen? hallo@toyland.de

Warenkorb

Im Warenkorb befindet sich keine Ware

Weniger ist manchmal mehr

17.02.16 3994x gelesen

teilen



Weniger ist manchmal mehr, überfordern Sie das Kind nicht mit Spielzeug.

Eltern neigen oft dazu, das Kind mit Spielzeug zu überhäufen, um genug "Spaß" zu haben. Sie selbst erinnern sich gut daran, dass es in ihrer Kindheit keine solchen Möglichkeiten gab. Wir hatten gerade genug Spielzeug, und haben wir wirklich dafür "gelitten"? Experten raten Eltern, es mit dem Spielzeug nicht zu übertreiben und sich an den goldenen Mittelweg zu halten, der da lautet: Weniger ist manchmal mehr. Es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität an.

Wir würden am liebsten alles kaufen

Das Angebot an Spielzeug und die Werbung sind eine große Versuchung, der nicht nur Kinder, sondern auch ihre Eltern nicht widerstehen können. Vor allem diejenigen, die ihr erstes Kind bekommen oder mit einem Einzelkind zusammenleben, sind manchmal von den Spielsachen überwältigt. Nach einer Weile stellen sie fest, dass ihr Kind kaum mit der Hälfte der Spielsachen gespielt hat, einige bleiben unverpackt in der Schachtel liegen. Glauben Sie, dass dies auf die Kleinlichkeit des Kindes zurückzuführen ist, oder sind die Eltern schuld?

Kleine Kinder können ihre Aufmerksamkeit nicht über längere Zeit auf eine Sache richten. Je mehr Gegenstände sie um sich herum haben, desto schwieriger ist es zu entscheiden, womit sie spielen sollen. Ist ein großes Auto besser, oder wäre ein Baukasten besser? Wie wäre es mit einem leuchtenden Roboter?  Das Kind kann sich nicht entscheiden und spielt am Ende praktisch mit nichts. Eltern sind oft enttäuscht, wenn sie für ihr Kind ein reichhaltiges Geschenk unter dem Baum vorbereiten und das Kind sich die einzelnen Spielsachen gar nicht ansieht und schon das nächste auspackt. Am meisten freut es sich meist über das gewöhnlichste Spielzeug, das man in letzter Minute im Ausverkauf gekauft hat. Tausende von Spielzeugen fliegen in die Schachtel und das Kind interessiert sich kaum dafür.

Wählen Sie das Spielzeug sorgfältig aus

Der Fehler liegt nicht beim Kind, sondern bei den Eltern. Oft sind sie sich nicht bewusst, dass sie dem Kind mit der Menge an Spielzeug schaden und es in gewisser Weise stressen. "Du magst es nicht"? "Das nächste Mal bringt dir der Weihnachtsmann nichts!" führt nur zu Stress und Unsicherheit beim Kind. Es kommt oft vor, dass ein Kind am Weihnachtsbaum oder bei einer Geburtstagsfeier weint, weil es nicht weiß, wie es mit so viel Spielzeug und Aufmerksamkeit umgehen soll. Und das ist natürlich falsch!

Bei der Auswahl des Spielzeugs muss darauf geachtet werden, dass es von ausreichender Qualität und Sicherheit ist, für die Altersgruppe des Kindes geeignet ist, den geschlechtsspezifischen Anforderungen entspricht (Autos, Puppen) und vor allem dem Kind etwas bietet. Das Spielzeug sollte nicht nur zu Spiel und Spaß dienen, sondern auch zur Entwicklung der manuellen Fähigkeiten und zur Bereicherung der Phantasie des Kindes. Es reicht aus, einem zweijährigen Kind nur drei Spielzeuge unter den Baum zu legen, die alle diese Kriterien erfüllen. Weitere Geschenke können praktischer Natur sein, in Form von Kleidung und verschiedenen Dingen des täglichen Bedarfs, die das Kind im Grunde gar nicht interessieren, aber die Verwandten werden zufrieden sein.

Zeigen Sie Ihrem Kind, wie man spielt

Man kann nicht erwarten, dass ein Kind einen Bauklotz in die Hand nimmt und allein damit spielt. Bei interaktivem Spielzeug, wie bei allen Spielzeugen, müssen Sie dem Kind zeigen, wie es geht. Setzen Sie sich mit ihm auf den Boden, erklären Sie ihm, wozu das Spielzeug gut ist, zeigen Sie ihm, was es tun kann und wie es zu benutzen ist. Das macht Kindern viel Spaß und ist leicht zu erlernen. Die Stunde, die Sie dafür aufwenden, wird sich um ein Vielfaches auszahlen, sobald das Kind selbst mit dem Spielzeug spielt.

Wie kann man also vorgehen?

Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind lernt, Spielzeug zu schätzen und zu genießen, geben Sie ihm immer nur ein bestimmtes Spielzeug. Sobald es damit gespielt hat, darf es sich ein anderes aussuchen. Achten Sie auf ein aufgeräumtes Zuhause, damit das Kind lernt, dass Spielzeug nicht durch die Wohnung geworfen und auf dem Boden gerollt wird, sondern zurück ins Regal oder in die Schachtel kommt. Auf diese Weise lernt es, sich besser auf ein Spielzeug zu konzentrieren und wird nicht unnötig abgelenkt. Diese Gewohnheit wird es dann auch in Zukunft beibehalten. Und vergessen Sie nicht, dass kleine Kinder oft Töpfe, Schüsseln, Wäscheklammern und viele andere gewöhnliche Haushaltsgegenstände anstelle von Spielzeug wählen, das ihnen viel mehr Spaß macht. Seien Sie nachsichtig mit ihnen und ermutigen Sie sie, dies zu tun. Die Kombination von hochwertigem Spielzeug mit dem, was das Haus hergegeben hat, bereichert die Fantasie der Kinder auf perfekte Weise.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?



Anmelden Schließen

Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Ihre Cookie Einstellung

 

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Diese Cookies werden mit den Werbe- und Sozialnetzen inklusiv Google zur Übertragung von persönlichen Daten und Personalisierung der Werbungen verwendet, dass sie für Sie interessant werden.